unser alltag fern vom alltäglichen

Familientagebuch aus der Villa Hebdifescht

Tag 47

Alle raus zum 1. Mai! Den schwarzen Kapuzenpulli hat zwar nur Alessandro angezogen, aber einen Kopfschutz haben sie alle – gegen Steinschlag und Gummiknüppel. Atemschutzmasken u.ä. als Schutz vor Tränengas…

Tag 46

Es ist erstaunlich, mit welcher Konzentration und Effizienz der Schuljunge, der kaum Hausaufgaben gewohnt ist, seit den „Ferien“ arbeiten mag. Das Augenverdrehen und Seufzen setzt nicht schon nach 7 Minuten…

Tag 45

Immer Mittwochs ist im Kindergarten ja Turnen. Ein absolutes Highlight für die Kinder, jede Woche. Auch jetzt, während der Corontäne, ist der Mittwoch der grösste Gumpi-Tag von allen, auch wenn…

Wer sind wir?

Die fünf der
Villa Hebdifescht

Lea (34 Jahre, x-tes Kindergartenjahr), Lucas (34 Jahre, ebenfalls ca. im x-ten Kindergartenjahr), Lorenzo (7 Jahre, 2. Klasse), Sofia und Alessandro (beide 5 Jahre, 1. Kindergartenjahr)

Was tun wir denn hier bloss?

Tag für Tag #nofilter

Wir führen hier ein Tagebuch, direkt und ungefiltert aus unserem Zuhause, auch genannt: Zentrum für Chaosforschung oder Villa Hebdifescht. Wir schreiben auf, was wir erleben, wie wir die Tage gestalten, was uns freut, was uns ärgert, was wir erleben und wo wir an unsere Grenzen stossen.

Aber warum denn?

Not macht erfinderisch

Wir hoffen, dass diese Seite uns allen hilft, in dieser neuen und verunsichernden Situation irgendwie einen Alltag zu entwickeln, etwas Struktur reinzubringen und dabei den Humor zu behalten. Wer's lesen mag, dem können wir vielleicht helfen, sich nicht so allein zu fühlen in der Situation. Und wer uns einen Kommentar da lässt mit Berichten aus seinem neuen Alltag, hilft uns gegen das Gefühl der Isolation.

Weitersagen:

jemandem davon erzählen.